Donnerstag, 17. September 2009

Was ist Arbeit wert!?!

Sehr geehrte Damen und Herren

Um diese Frage zu beantworten müssen wir zuerst das System analysieren.

Wir als Konsumenten?
Wenn wir heute überlegen, so entscheiden wir als Konsumenten, welche Produkte und Dienstleistungen wir kaufen, es liegt aber in der Natur des Menschen, dass die meisten von uns Menschen immer sparen wollen, oder billiger einkaufen wollen, weil wir ja auch andere Bedürfnisse haben.

Um diese anderen Bedürfnisse zu befriedigend, werden bei zb. Artikel des täglichen Bedarfs, auch schon manchen Schnäppchen eingekauft, weil wie gesagt, wir haben ja noch andere Bedürfnisse, einige dieser Bedürfnisse sind das Reisen, das Wohnen, das Fortgehen oder Ausgehen, und, und, und.
Wir Menschen sind ja alle verschieden und das ist gut so, und jeder setzt sich da auch andere Prioritäten, und das sind nun auch mal andere Bedürfnisse.
Jeder kann ja mit seinem Geld machen was er / sie will.

Aber wir müssen uns auch mal hinterfragen, sind diese Produkte die wir günstig einkaufen, die sogenannten Schnäppchen, nicht gerade jene Produkte, die uns in Europa die Arbeitsplätze kosten?

Ja, meine Damen und Herren, das sollten wir uns mal fragen, wir tragen vielleicht mit unserer Kaufentscheidung dazu bei, dass wir uns klamm heimlich selbst die Arbeitsplätze in Europa vernichten.
WOW, das sitzt.
Der eine oder andere, wird jetzt sagen, ich schau ja eh immer welche Produkte ich kaufe, naja und Dienstleistungen brauch ich ja eh nicht.

Guter Mann, Gute Frau, wenn alle nur ansatzweise so denken würden wie Sie, ja dann bräuchten wir uns in Europa keine Sorgen um die Arbeitsplätze machen.
Wenn wir jetzt die Nahrungsmittel ansehen, so werden da Nahrungsmittel in Europa herum gekarrt, da wird mir ganz schlecht, von Deutschland nach Italien, von Spanien nach Deutschland, von Frankreich nach Ungarn, vom Süden nach Norden, Norden nach Westen, usw.
Diese Lebensmittel und Nahrungsmittel landen bei uns Konsumenten in den Regalen der Supermärkte.
Wir Konsumenten sind es ja gewohnt, Käse aus Italien zu haben, Käse aus Frankreich, Tomaten aus Spanien, Obst aus dem Süden, zu jeder Jahreszeit, und wir übersehen dabei nur eins,
1.) wir schaden durch die Transporte der Umwelt ( Co2 - Ausstoß )
2.) wir schaden uns selbst
3.) wir vernichten regionale Arbeitsplätze
4.) Löhne und Gehälter werden immer geringer, durch Lohndumping, billigere Arbeitskräfte, uvm.
5.) die Straßen werden durch den vielen Verkehr auch nicht besser
Die Krux an der ganzen Sache ist, wir schaufeln uns damit unserer eigenes Grab, guter freier Warenverkehr, wollen wir das????
Wir müssen neue Wege gehen, einer davon ist, und fängt bei jedem einzelnen an, sich zu hinterfragen,
1.) Wer verdient an dem Kauf?
2.) Werden dort vernünftige Löhne bezahlt?
3.) Wie geht es den Mitarbeitern dort?
4.) Handelt der Betrieb auch nachhaltig?
5.) Ist es notwendig das diese Ware so viele Kilometer auf dem Puckel hat, bevor ich die Ware kaufe?
6.) Wie schaut es mit Klima und Umweltschutz aus in dieser Firma?
7.) Der eine oder die andere wird sich auch fragen, sind die Produkte die ich da kaufe auch wirklich gen frei.
und, und, und.
Die wichtigste aber mitunter vielleicht auch die schwierigste Frage ist, wer steckt hinter dem Produkt, der Firma, etc.?

Das sind die Fragen die wir bei einem Einkauf berücksichtigen sollten?

Ein Vorschlag von mir:
a.)Wir müssen die Regionen wieder stärken.
b.)Faire Löhne, führen wieder zur Belebung der Kaufkraft
c.)Wir brauchen eine einfaches Lohn- und Einkommensteuersystem
d.)Wir brauchen eine Instanz, die Betriebe, Firmen nach Sozialen Kriterien beurteilt
e.)Wir könnten den Markt an den Börsen aufteilen in jene Unternehmen die sich nach solchen Kriterien beurteilen lassen, und die Firmen bei denen der kurzfirstige Erfolg und Gewinnmaximierung mehr zählen, als soziale Gerechtigkeit, Fair Trade, Menschwürde, und, und, und.
Wenn Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden, meine Email lautet ddd@eugp.org.

Jetzt zu den Managergehältern:
Wir brauchen wieder ethische und moralische Wert in unserer Gesellschaft.
Es ist moralisch verwerflich, wenn ein Manager hergeht, 3000 Mitarbeiter entlässt und dann noch 20% mehr Gehalt bekommt und noch einen Sonderboni.
Den Sonderboni bekommt er, weil die Aktien durch den Rausschmiss der 3000 Mitarbeiter einen Höchststand erreicht hat.

Es ist pervers, wenn man sich die Börsenkurse ansieht, und jene Unternehmen die Menschen entlassen und vor die Tür setzen, da klettern die Aktien nach oben, da lobe ich mir diesen Neoliberalismus, der nur eines bewirkt, dass
a.) die Menschen Angst haben
b.) die Menschen krank werden(das hat zur Folge, wir zahlen unsere Krankheit, Mehrkosten im Gesundheitssystem)
c.) die Kluft zwischen arm und reich immer größer wird
d.) eine Gesellschaft kreiert, die sich über kurz oder lang selbst zerfleischt.

Wir müssten das ganze mal umdrehen, wie würde es aussehen, wenn der Manager bezahlt wird nach dem Erhalt von Arbeitsplätzen und vielleicht nur dann einen Boni bekommt, wenn er zusätzliche Arbeitsplätze schafft.
Wäre doch mal ein anderer Ansatz.
Vielleicht ist ja auch der eine oder die andere ManagerIn dabei, die das hier liest.

Euch ManagerInnen sag ich mal eines:
Ihr habt den falschen Job, wenn Ihr glaubt, Ihr könnt langfristig nur über das Personaleinsparungpotentiale konkurrenzfähig bleiben, denn was Ihr einfach nicht bedenkt, ihr rationalisiert Euch über kurz oder lang selbst weg. Naja jetzt wird der eine oder andere Manager sagen, eh egal ich verdiene ja in 5 Jahren, dass was andere ihr ganzes Leben nicht verdienen.
Aber um genau diese Einstellung geht es - da fehlt die Moral, das hat mit Menschlichkeit und Menschwürde nichts mehr zu tun, das ist einfach traurig.
Aber eines sei denen gesagt die so denken, man wird geboren und das nackt, und man stirbt und das nackt, wenn Sie sich nur ein wenig selbst hinterfragen, ja dann, dann könnten Sie vielleicht zur Einsicht kommen, das der Mensch nicht auf dieser Erde gerichtet wird, und dass, glauben Sie mir, dass ist nun einmal Fakt.
Noch eins, immer weniger Menschen produzieren mehr Produkte, ist Ihnen das schon mal aufgefallen?
Wie kommt das?
Naja, da gibt es eine einfache Erklärung dafür. Einen möchte ich da besonders herausgreifen, die Verbesserung in der Produktion, Einzug der Robotik.
Warum?
Na ganz klar, Roboter haben keine Bedürfnisse, sie brauchen keine Nahrung, keine Kleidung, keinen Wohnung, und, und, und.

Doch meine Damen und Herren, es gibt Hoffnung, wenn wir zur Einsicht gelangen. Eine solche Einsicht ist die Balance, wie bei einer Waage, auf der einen Seite die Arbeitnehmer auf der anderen Seite die Modernisierung, die Roboter.
Genauso brauchen wir eine Balance zwischen Inflation und Deflation. Aber ich schweife schon wieder ab, Balance da fällt mir dann immer was ein dazu, aber das werde ich wohl in einem anderen Artikel schreiben.

Eine andere Lösung oder Lösungsansatz ist jener, dass man die Unternehmen nach soziale Kriterien bewertet, wie weiter oben schon angeführt, Kriterien wie
a.)Nachhaltigkeit
b.)Klima und Umweltschutz
c.)Mitarbeiterbeteiligung
d.)Mitarbeiterausbildung
e.)Lehrlingsausbildung
f.)fair Trade
und, und, und.

Mein Professor und ich, wir haben da eine Datenbank, wonach sich Firmen schon bereit erklären nach solchen Kriterien bewerten lassen. Der Vorteil liegt klar auf der Hand, wir als Konsumenten sind die Gewinner, wir als Gesellschaft sind die Gewinner, und wieder mal hätten wir eine sogenannte WIN - WIN - Situation.

Wenn wir uns die Schuldenpolitik in den einzelnen Volkswirtschaften oder Staaten ansehen, dann werden da Milliarden von Schulden gemacht, ja, aber wer zahlt diese Schulden, bei wem haben die Staaten Schulden?
Das sind Dinge die wir auch mal hinterfragen sollten.
Weil eines ist klar, das Geld wächst nicht auf Bäumen, das Geld vermehrt sich auch nicht, oder vermehrt sich Geld?
Oder bekommt GELD vielleicht Nachwuchs? ;-))

Wie ich auch schon in einem meiner vorigen Artikel geschrieben habe.

Wie funktioniert GELD!?!

Zur Zeit der Römer gab es den Begriff "panem et circenses" zu deutsch "Brot und Spiele", das haben wir heute auch wieder, schauen wir mal den Fußball an, so ist das das gleiche.
Unterhaltung am Wochenende, Mitte der Woche, wieder die Championsliga, und in diesen "Kollusseum" werden Milliarden bewegt.

Bei den Staaten, den Volkswirtschaften, den Regierungen, heißt das heute ein wenig anders, nämlich "Spalte das VOLK" (Beispiel: Raucher versus Nichtraucher, etc.), damit lenkt man von den wahren Problemen ab, und wir das VOLK, wir fallen immer wieder darauf rein.

Ich war als Volunteer bei der EM 2008 tätig, und da hatte ich die Möglichkeit den Finanzbericht zu lesen, der besagte das der Umsatz ca. 600 Millionen Euro war, und unter anderem auch, wie das Geld nachher verteilt wird, der Reingewinn der UEFA war ca. 250 Millionen Euro.
Es interessiert jetzt glaube ich keinen, wie das Geld dort verteilt wird, sondern mir stellt sich die Frage, wer steckt hinter der UEFA und hinter der FIFA.
Natürlich ist da auch mal zu hinterfragen, was ein Fußballer wert ist?
zB. ETO versus Ibrahimovic, da hat der FC Barcelona noch mal 50 Millionen drauflegen müssen.
Ist das richtig? Kann ein Mensch um so viel mehr wert sein?
Sie können mir auch Ihre Meinung dazu mailen meine Email an dieser Stelle noch mal ddd@eugp.org.

Aber wenn wir das hinterfragen, wer zahlt die Spieler, dann natürlich auch wieder wir, die, die wir konsumieren, die Sportartikel kaufen, die Versicherungen abschließen, die Reisen bzw. Ferien buchen und machen, und, und, und.
Sie brauchen nur schauen, wer sponsert die Fußballvereine?

Naja, ich weiß ja nicht, wie Sie zur Kinderarbeit stehen, aber da gibt es die Sportindustrie und die Textilindustrie, die in Asien produzieren bzw. produzieren lassen, und wir hier in Europa kaufen die Produkte auch noch.
Das ist nicht lustig, diese Menschen dort werden ausgebeutet die Arbeitsbedienungen sind unter jeder Kritik und auch nicht mit den europäischen Arbeitsbedienungen und schon gar nicht mit dem Arbeitnehmerschutz vergleichbar.
Da stellt sich auch mal die Frage, ist die Globalisierung eine gute Sache oder dient diese Form der Globalisierung nur einigen wenigen Menschen?

Die den Boden der Realität entschwebt sind, die andere Werte in den Vordergrund stellen, und wahrscheinlich von ethische Werte nichts gehört haben, bzw. diese Werte vergessen haben.

Ist Wirtschaftswachstum eine gute Sache?
Realistisch betrachtet kann die Wirtschaft nicht ins unendliche wachsen.
Leute denkt doch mal nach, ja.

Wie gehen wir um mit unseren Ressourcen?
Wie gehen wir um mit unseren Planeten?
Wie gehen wir um mit den Menschen, mit unseren Mitmenschen?
Ist die derzeitige Verteilung in der Welt, auf dem Planeten ERDE in Ordnung?
Heißt es doch auch LEBEN und LEBEN lassen, oder?

Zum Schluss noch die Abwanderung der Betriebe in niedrig Lohnländer, zuerst werden die Betriebe subventioniert, wenn Sie den Betrieb aufbauen, und das nicht zu knapp.
Aber wer subventioniert, der Staat, der Staat ist aber das VOLK, also subventioniert sich das VOLK die Arbeitsplätze selbst.
Ist super, einfach ideal, voll pervers, die Arbeitnehmer und ArbeitnehmerInnen bezahlen sich Ihre Arbeitsplätze selbst.
Haben Sie darüber schon mal nachgedacht?
Wir müssen generell mal die Subventionspolitik hinterfragen.
Siehe auch die Konjunkturpakete im Bereich der Kurzarbeit, was ja im Endeffekt auch nichts anderes ist.
Vielleicht noch eines, die Energiewirtschaft, da haben unsere Eltern und Großelterngenerationen durch Steuern die Netze aufgebaut, und dann wurden die Energiebetrieb privatisiert, doch haben wir was davon, nein, wir zahlen noch für Energie.
Genau dasselbe ist mit den öffentlichen Verkehr, wir zahlen auch weiterhin für die öffentlichen Verkehrsmittel die Ticketpreise.

Wenn wir weiterüberlegen und hinterfragen, so werden wir zu dem Schluss kommen, dass Großkonzerne und Lobbyisten die größten Feinde einer jeden Volkswirtschaft sind.
Die Klein und Mittelbetriebe sind die Stützen einer Volkswirtschaft.

Eine Lösung könnte sein:
Das Meer der kleinen Inseln – wie geht das? Das heißt die Regionen wieder stärken, egal wo auch immer in Europa.
Alle öffentlichen Gebäude werden mit Dämmschutz ausgestattet, ähnlich einem Passivhaus, und dann bauen wir auch gleich FEM’s ( Freie Energiemaschinen ) ein.
Je nachdem was in dieser Region am besten geeignet ist. Was bekommen wir?
a.)Regionale Arbeitsplätze
b.)Eine saubere Energie
c.)Einsparungen von Betriebskosten, dadurch kommt es wieder zur Entlastung der öffentlichen Hand
d.)Klima und Umweltschutz
e.)Know How im Bereich Umwelt und Klimaschutz - den können wir auch exportieren in andere Kontinente
f.)Der Mehrstrom kann zurück eingespeist werden, dadurch kommt zur Senkung der Energiepreise
g.)Weg von den fossilen Energieträgern
h.)Weg von der Atomenergie, wo man eh weiß, dass die Endlagerung das größte Problem darstellt.

Warum nenne ich das der "Meer der kleinen Inseln?"
siehe auch meinen Vortrag auf Youtube - Chancen für ein neues System

Wenn wir das umsetzen, haben alle was davon, alle Steuerzahler in Europa, das ist so könnte man sagen eine WIN - WIN - Situation.
Das wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Wir würden einem näher kommen, das ich ja immer einfordere, und ich weiß, das da draußen auch Menschen sind, die genau dasselbe wollen, nämlich eine bessere, friedvolle, transparenten und gerechte Welt.

LG
harald matschiner
informatiker, lehrer, aber vor allem ein mensch
WIR KANDIDIEREN
zitat:
Die Zukunft ist noch nicht geschrieben, aber wie ich das sehe, so liegt noch sehr viel Arbeit vor uns, um eine bessere, friedvolle, transparente und gerechte Welt zu bekommen, muß der Einzelne bereit sein, die Mauern in seinen Kopf ( Gehirn ) zu überwinden, und sich selbst sagen, ja es ist möglich, und da führt nun mal kein Weg vorbei.

Kommentare:

  1. ... ich frag mich echt, warum Menschen wie Du sich andauernd selbst disqualifizieren, indem sie in ihre Texte mit durchaus sinnvollem Inhalt mit irgendwelchem esoterischen Schwachsinn a la "Freie Energiemaschinen" spicken. Dadurch zieht man den Text in seiner Gesamtheit ins Lächerliche - und damit eben auch sehr sinnvolle Forderungen wie eben zum Beispiel "Know How durch innovativen Umweltschutz". *seuftz*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich frag mich, wieso Menschen wie DU sich dauernd selbst disqualifizieren, indem sie alles was ihnen von den ach so unparteiischen Massenmedien vorgesetzt wird, ungefragt schlucken.
      1. BITTE informiere dich doch einmal über freie Energie!
      Nur weil die Energiekonzerne die Hand über alle Infos legen, die in diese Richtung gehen, ist es doch noch lange kein esoterischer Schwachsinn!?!!
      Fang einfach mal mit Nikola Tesla an, das ist ein guter Einstieg in die Materie.

      "Das Problem der Welt ist, dass die intelligenten Menschen voller Zweifel sind und die Dummen voller Selbstsicherheit." -Bertrand Russel

      Löschen
  2. Nein der erste Schritt für die Zukunft ist, der Schlange den Kopf abzuschlagen. Das bereinigt des Übels Wurzel:
    - weg mit der Schlangenwirtschaft!
    gegen Ausbeutung der Erde und der Menschen
    fort mit dem Betrug an der Realwirtschaft!
    Info: http://saiwaimyblog.wordpress.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist Krieger. Ohne ausgleichende Energien wirst Du die nächste Schlange sein.

      Löschen
  3. sehr geehrter schreiber, also was die FEM`s angeht, meine Freunde arbeiten derzeit an einem Prototyp, der sollte auch bald fertig sein.
    das mag wohl Ihre meinung sein, und so hat jeder seine Meinung.
    Wir sagen: "WIR wollen WISSEN(Bildung), die sollte frei zugängig sein, und nicht wie so oft in SCHUBLADEN verschwinden."
    WIR sagen auch:
    "jede generation sollte darauf schauen, das sie der erde, die welt, ein wenig besser an die nachfolgende generation übergibt, als sie sie vorgefunden hat."
    wenn sie wissen, was WIR damit meinen.
    ich schließe daher mit einem zitat:
    "die kritik hat noch keinem die eigene arbeit erspart."

    AntwortenLöschen
  4. Na, dann schlage ich vor, wir warten mal, bis Sie die erste FEM entwickelt haben. Dann sehen wir weiter. Ich hoffe, Sie berichten dann überall davon.

    AntwortenLöschen
  5. Harald,
    Das Problem hast Du ja nur an der Oberfläche gekratzt!
    Denn mit Deiner Frage, ob unser Billig-Einkaufen nicht unsere Arbeitsplätze kosten, lenkst Du Dich ganz gezielt selbst vom wirklichen dahinterliegenden Grund ab.

    Bei allem was wir tun, geht es einzig um die Selbstvernichtung. Wir konsumieren und kaufen und genießen solange, bis uns nichts mehr fehlt, oder eben nichts mehr einfällt.
    Denn haben wollen wir alle alles! Und das ist Selbstvernichtung!
    Nur das Ego will! Ego meint nie genug zu kriegen! Und um mehr kriegen zu können, nimmt man es so billig wie möglich, denn mit dem Erspartem kann man sich schon wieder etwas anderes kaufen. Das ist Selbstvernichtung!

    Wir halten fest: Selbstvernichtung ist also, wenn das Ego befriedigt werden muss!
    Da aber ein Mensch nie ganz ohne Ego auskommen kann, muss ich leider sagen:
    NO CHANCE, NO WAY OUT!

    In einer Gesellschaft gelingt es immer nur den allerwenigsten, sich von diesem Ego-Zwang zu befreien. Da hilft keine Information, keine Weg Begleitung, keine Aufklärung!
    Ego lässt sich in seinem Zwang überleben zu wollen, nicht beeinflussen!
    Ego glaubt immer es besser zu wissen, was vom Ego niemals gewusst werden kann!
    Das ist Fatal, und deshalb gibt es keine Möglichkeit das Ego zu belehren.
    Wie gesagt, nur die aller wenigsten schaffen das!
    Diesen Quantensprung kann niemals eine ganze Gesellschaft machen, niemals ein ganzer Kulturkreis, sondern immer nur vereinzelte Wesen.

    wolfros

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. der weg ist das ziel, wer sich nie am weg macht, der kommt a nirgendwo hin, niorgendwo an.

      und nu was, wolfros,
      die kunst des krieges, ist, eine (geladenen) Revolver zu tragen, und doch keine "Kugel" bzw. keinen "Schuss" abfeuern zu müssen ....
      stammt übrigens vom Schreiber des Artikels - Was ist Arbeit wert, Herrn Harald Matschiner
      <3 peace <3

      Löschen