Donnerstag, 27. August 2009

bGE - Bedingungsloses Grundeinkommen



WIR KANDIDIEREN

Mittwoch, 26. August 2009

Was wollen wir Menschen?

Sehr geehrte Damen und Herren

Naja, ich habe mittlerweile mit vielen Menschen gesprochen, und dabei haben die meisten gesagt, sie wollen in Frieden leben, mit ihren Einkommen auskommen.

Doch wenn wird das wollen, warum handeln wir nicht danach?

Wir Menschen müssen uns mal hinterfragen, wenn wir das wollen, was müssen wir tun um das Wollen umzusetzen?

Wir haben derzeit ein System, wo sich die Menschen abwenden, wo sie nicht mehr wählen gehen, wo diese Menschen, Politik und Politiker verdrossen sind.

Aber nur so meine Damen und Herren ändern sie nichts, sie spielen nur jenen in die Hände, die es genauso geplant haben, und dann ist es so, wie es ist, wenig bestimmen über mehr.

Sagen sie nicht, alleine kann ich ja nichts ändern, dass ist die falsche Weg, die falsche Antwort, wenn DU heute bereit bist, etwas zu ändern, dann kannst DU es auch.

Ich bin der, der ich bin, ich bin ein Mensch, Du bist der, der Du bist, Du bist auch ein Mensch, wenn wir also was ändern wollen, dann können wir das auch gemeinsam schaffen, wir sind alles Menschen, und wenn wir gemeinsam handeln, so ist nichts aber auch gar nichts unmöglich.

Wenn DU heute sagst: „Ich beginne, etwas an mir und an meiner Einstellung zu ändern.“

So ist das der erste, richtige Schritt, in die richtige Richtung.

Wir sagen, wir wollen diesen Proporz nicht mehr, der nur der Bürokratie, der Parteibuchwirtschaft, der Korruption Tür und Tor öffnet.

Was wir wollen, dass ist
Frieden, keine Kriege
Chancengleichheit
Fair Trade
Soziale Gerechtigkeit
Transparenz
Moralische Werte
Ethische Werte ( Glaubwürdigkeit, Ehrlichkeit, Vertrauen, Mäßigkeit, Demut, Bescheidenheit, Nächstenliebe )
Zivilcourage fordern und leben
Und, und, und.

Wie steht es mit der Menschlichkeit der Menschenwürde?
Wir fordern das ein, und zwar in Österreich, in Europa, und auf der ganzen Welt.

Brauchen wir dann noch Geheimdienste, Geheimbünde, Schattenwirtschaft, Schattenkrieger?
Nein, die brauchen wir dann nicht mehr.

Wem dienen diese Bünde?
Nicht den normalen Menschen, die nur eines wollen in Frieden leben, sondern den wenigen, machtbesessenen, skrupellosen Eliten.
Die glauben sie können Staaten, Völker, Menschen versklaven, aber nicht mit uns, wir wehren uns jetzt dagegen.
Wir gemeinsam wehren uns dagegen.

Wenn wir die jetzige Situation analysieren, so ist es Fakt, das immer weniger Menschen, mehr produzieren.

Warum ist das so?
Manager sehen nur kurzfristige Erfolge, und der einfachste Weg ist, das Personaleinsparungspotential.
Produktionsmethoden haben sich verbessert, in den Produktionshallen hat die Robotik den Einzug gefunden.

Aber was heißt das für uns Menschen, die wir eigentlich nur in Frieden leben wollen?
Roboter haben keine Bedürfnisse, sie haben kein Bedürfnis nach Nahrung, nach Kleidung, nach wohnen, nach Bildung, nach Wissen, nach Frieden, nach Sicherheit, doch wir Menschen haben diese Bedürfnisse, und diese Bedürfnisse sind nun in Gefahr.

Mal eine weitere Frage an der Stelle, wie soll dann noch die Wirtschaft aufrecht erhalten bleiben?
Oder ist das alles so geplant?

Wir brauchen nicht mehr so viele Menschen.

Was machen die Eliten dann, wenn es zu viele Menschen auf der Welt gibt?

Kommt es dann zum 3. Weltkrieg?
Oder werden die Menschen vergiftet?
Durch was könnten Menschen vergiftet werden?
Etwa durch einen Virus, durch ein Medikament, durch genverseuchte Nahrungsmittel, naja an dieser Stelle lasse ich Ihrer Fantasie mal freien Lauf.

Also meine Damen und Herren, wenn sie das genauso sehen, und sie auch das Bedürfnis haben etwas zu ändern, dann schließen sie sich uns jetzt an.

Lg
Harald matschiner
informatiker, lehrer, aber vor allem ein mensch
WIR KANDIDIEREN

Zitat:
Die Vernunft, der Verstand, doch vor allem das Herz werden am Ende siegen.

Dienstag, 25. August 2009

Bedingungsloses Grundeinkommen!?!

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir sollten heute mal nachdenken, wie wir im 21. Jahrhundert zusammenleben wollen, und da ist meiner Ansicht nach der Gedanke des bedingungslosen Grundeinkommens ein guter Gedanke.

Betrachten wir mal diesen Gedanken näher:
Was bekommen wir?

a.) Zufriedenheit: Weil sich die Leute, die Menschen, ihren Interessen, ihren Talenten widmen.

b.) keine Existenzangst: Nicht so wie jetzt - Arbeiten um zu LEBEN, sondern LEBEN um zu arbeiten, Arbeiten mit Spaß und natürlich nachfolgend Einsparungen im Gesundheitssystem - kein Burn Out mehr, kein Mobbing, oder Berufskrankheiten die wir als solche noch gar nicht erkannt haben.

c.) Bereinigung der Märkte: Die Unternehmen die mit Ihren Mitarbeitern nicht gut umgehen, sie nicht mitpartizipieren lassen, werden keine Menschen ( keine Sklaven ) mehr bekommen
weiterführend der Artikel - Was ist Arbeit wert!?!

d.) Einsparung in der Verwaltung: Die Verwaltung die ja von uns allen bezahlt wird, vom Steuerzahler, die brauchen wir nicht mehr, dh. das AMS, die Notstandshilfe, die Sozialhilfe, und auch die damit verbunden Kosten, Betriebskosten ( Miete für die Gebäude, Energie, Telefon, usw. ... ) die fallen mal weg. Einsparungen im Bereich der Verwaltung der Pensionskassen.

e.) Der Arbeitsmarkt regelt sich selbst, es wird neue Produkte und Dienstleistungen geben.

f.) Rückgang bei der Kriminalität, Beschaffungskriminilatiät, ...

Für alle Zweifler, Pessimisten, Nörgler ein kleiner Tipp, schauen Sie mal auf Youtube - da sind genügend Videos von Prof. Götz.


Die derzeitige Situation ist ja die, immer weniger Menschen produzieren mehr, durch die Verbesserung in der Produktion ( siehe auch Robotik ), aber Roboter brauchen nichts zum Essen, nichts zu Trinken, nichts zum Wohnen, keine Kleidung, sie arbeiten einfach, und produzieren, produzieren, ....
Wir konsumieren aber auch jene Produkte und Dienstleistungen, die vielleicht nicht gerade dazu führen, dass die Arbeitsplätze in Europa erhalten werden.
( siehe die Schnäppchenjäger - Kauf von Plagiaten, usw. )


Wir als Menschen haben Grundbedürfnisse die da sind Nahrung, Kleidung, Wohnen, Bildung, Wissen, Sicherheit und diese Grundbedürfnisse müssen befriedigt sein, um sich auch seine Talenten, seinen Interessen widmen zu können.
Wir müssen auch mal bereit sein, die Mauern in unseren Köpfen zu überwinden, um zu sagen:
"Ja, es ist möglich."


Lg
Harald matschiner
informatiker, lehrer, aber vor allem Mensch.
WIR KANDIDIEREN
zitat:
Du kannst heute nicht wissen, ob du etwas kannst oder nicht, ohne es je versucht zu haben.

Freitag, 21. August 2009

Um was geht es?

Sehr geehrte Damen und Herren

Um was es mir geht ist:

Ich will eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte Welt.

Um das geht es mir, und wenn ich da so ihre Beiträge lese, dann geht es ihnen ja auch um nichts anderes.

Viele Menschen schreiben, dass dieses System ungerecht ist, das in diesem System Proporz, Bürokratie, Parteibuchwirtschaft und Korruption herrscht.

Naja, wenn es Ihnen eigentlich um dieselbe Sache geht, dann arbeiten wir doch zusammen, und lösen das Problem.
Das Problem ist das jetzige System, die einen verdienen ihr GELD beim Schlafen, die anderen arbeiten dafür, und die die arbeiten kommen dann auch noch für alles auf.

GELD wächst auf Bäumen, GELD arbeitet, meiner Meinung sind das falsche Aussagen, oder haben sie schon mal GELD auf Bäumen gesehen, oder haben sie schon Geld wachsen sehen, arbeiten tun Menschen fürs GELD, und sie tun es um zu LEBEN um zu ÜBERLEBEN.

Ich für meinen Teil, habe eine andere Vorstellung von LEBEN.

Jeder Mensch egal welcher Herkunft, welcher Rasse, welcher Religion hat ein Recht auf Nahrung, Wohnen, Kleidung hat ein Recht auf Bildung, Wissen hat ein Recht auf Chancengleichheit hat ein Recht auf Sicherheit hat ein Recht auf freie Meinungsäußerung und, und, und

Das ist ein Teil meiner Visionen, und um die geht es mir auch.

Ich sage: "Ich kann mich heute zurücklegen, und sagen es geht mich gar nichts an, ich alleine kann es ja nicht ändern, oder ich kann heute sagen, nein, dieses System ist nicht gerecht, ich will meinen Beitrag dazu leisten, um dieses System zu ändern."

Wenn ich heute sage: "Dieses System ist nicht gerecht, ich will es ändern, dann muss ich mir was überlegen, meine Überlegung war die Gründung der Generationen Partei."

Jetzt wird der eine oder andere sagen, oder die eine oder andere: "Warum gleich eine Partei gründen."
Da antworte ich: "Es steht auch auf der http://gpo.or.at, und in dem Buch die Kunst des Krieges steht, begib dich in die Augenhöhe des Feindes um ihn zu verstehen und nachfolgend zu schlagen."

Ich kann heute etwas verändern, wenn ich mich als Partei darstelle, bei den alten Parteien kannst nichts verändern, das sind die Strukturen und Machtpositionen schon festgelegt, was willst da ändern, da bist schon zum Scheitern verurteilt ehe Du Piep sagst.

Da bei uns, da wird diskutiert, da bin ich frei und kann das ändern was mich stört, und alle arbeiten an einem Ziel, das da heißt: Eine bessere, friedvolle, transparente, gerechte Welt.

Ich hoffe, Sie verstehen das, und wenn Sie dasselbe Ziel haben, dann können Sie sich ja einbringen, ich bin ja nicht der Wunderwutzi der die Weisheit mit dem Löffel gegessen hat.
Ich bin der, der ich bin, ich bin ein Mensch, Sie sind das was Sie sind, sie sind auch Menschen, gemeinsam sind wir das Volk.
Wenn jetzt das Volk sagt: "So nicht mehr."
Naja, dann können wir als Volk auch gemeinsam was ändern.

Und egal welche Prügel da uns auch zwischen die Beine geworfen werden, wir stehen aufrecht, denn wir kennen das Ziel.
Da vielleicht mal wieder Zeit für ein Zitat von Benjamin Franklin ( 1706 - 1790 ):
"Nur die Lüge braucht die Macht der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht."

Glauben Sie mir, ja ich will etwas ändern.
Sie können mich jetzt belächeln, nur die Frage lautet: "Warum lachen / lächeln Sie darüber."

Ich schreibe die Wahrheit, ich lebe das was ich schreibe, ich sage ich will dieses System nicht mehr länger unterstützen, mir taugt dieses System nicht mehr, darum handle ich, suche mir Leute, Menschen denen es genauso geht, die ähnlich denken, die dasselbe Ziel haben, und dann sehen wir weiter.

Wir sind derzeit noch wenige, aber alle haben wir das Herz am richtigen Fleck, und das ist es auch was zählt, und das passt auch gut zu unseren
Motto: "Menschen helfen Menschen."
Uns geht es auch nicht um Macht um Geld oder materielle Dinge, denn wie ich auch immer betone: Du wirst geboren nackt, und Du stirbst nackt, das was dazwischen ist das nennt sich LEBEN, also lasst uns beginnen zu LEBEN.

Mich kotzt das jetzige System einfach an, es ist nicht gerecht, ich habe eine andere Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit, und für die kämpfe und lebe ich.

Mit freundlichen Grüßen
Harald Matschiner
informatiker, lehrer, aber vor allem Mensch.
WIR KANDIDIEREN
Zitat:
Visionen hat man oder hat man nicht, aber wenn man eine Vision oder Ziel hat, dann sollte man es auch verfolgen, und das Ziel, die Vision nicht aus dem Augen verlieren, denn der Weg ist das Ziel.

Wie lange wollen wir noch zusehen?

Wir dürfen da nicht mehr länger zuschauen - und es ist wie es ist, schon Max Planck hat gesagt:

"Weg mit dem Alten, macht endlich Platz für NEUE."

NEUE IDEEN
NEUE VISIONEN
NEUE MENSCHEN

Wir reflektieren die Vergangenheit, das was gut wahr nehmen wir mit und bewahren uns, das was schlecht war lassen wir hinter uns.
( der Koffer wird ein kleiner werden, denn es gibt nicht sehr viel Gutes zum mitnehmen )

Aber lasst uns endlich mal im 21. Jahrhundert ankommen, wo wir uns als Menschen begegnen und gemeinsam an Problemen arbeiten und diese auch in einem friedlichen Konsens und zum Wohle aller lösen.

Rote, schwarze, grüne, blaue, gelbe, und, und, und - diese Politiker die nur blöd daherreden, die Angst schüren, aber sich einen Dreck um das Volk, die Menschen scheren, diese Leute haben keine Moral mehr, sie sind abgekommen vom Pfad der Tugend, sofern sie den jemals gegangen sind
Fakt ist: Zählen tut der Mensch, und nicht das GELD - Geld ist überbewertet - denn es ist nicht einmal mehr das Papier wert auf dem es gedruckt ist.
Zitat von mir
Die Geldwirtschaft ist eigentlich pervers, sie ist nur durch Schulden aufrecht zu erhalten.
Wie pervers ist ein System, indem sich der Steuerzahler seine Arbeitsplätze selbst finanziert?

Wir wollen diesen Proporz nicht mehr, der nur der Bürokratie, der Parteibuchwirtschaft und vor allem der Korruption Tür und Tor öffnet.
Wir wollen eine Gesellschaft in der Wissen weitergegeben wird und nicht wie so oft in Schubladen verschwindet.
Wir wollen mehr Transparenz
Wir wollen mehr Gerechtigkeit
Wir wollen Chancengleichheit
Wir wollen ein faires Steuersystem
Wir wollen Sicherheit
Wir wollen einen fairen Handel mit Güter und Dienstleistungen
Wir wollen keine Kriege
und, und, und

Ein Neuanfang hat immer was ängstliches, doch auf der einen Seite, schlimmer kann es nimmer werden.
Beweisen wir endlich mal wieder Mut, Mut zur Veränderung.

Wie geht das?
Einfach anmelden auf http://eugp.org - werdet teil des Kreises

lg
harald matschiner
informatiker, lehrer aber vor allem ein Mensch

zitat:
Das Leben ist ein ständiges Lernen, sagt man, und das ist gut so, denn lernen ist der Jungbrunnen für Geist und Seele.

Was ist wahre Demokratie?

Volkssouveränität oder Imperialismus – Was ist wahre Demokratie?

Die wahre Demokratie geht vom Volk aus, würde ich mal sagen.
Aber nur sagt das Volk: „Wir können es eh nicht ändern.“

So ist es, wie es ist, das Volk dreht sich auf die Seite, geht nicht mehr wählen, und spielt somit jenen in die Hände die es genauso geplant haben, nämlich den Eliten.

Wenn wir uns die jetzigen Politiker oder die Systeme in Europa ansehen, so könnte man sie/es mit einer Pyramide vergleichen, die Distanz ( Seitenlänge ) wir immer größer, die Politiker entfernen sich immer mehr vom Volk, dass das so ist, beweisen die Wahlbeteiligungen bei den letzten EU – Wahlen.
Ca. 45 % nahmen von ihren demokratischen Recht gebrauch und gingen zu den Wahlurnen, 55% blieben zu Hause und / oder haben ungültig gewählt.
Frage: Ist das Demokratie? Wie sollte Demokratie aussehen?
Meiner Meinung nach mehr Mitbestimmung durch das Volk.
Es geht um uns Menschen und wie wir im 21. Jahrhundert zusammenleben wollen, wir wollen in Frieden arbeiten, forschen, Probleme lösen und das zum Wohle aller Menschen, in einem friedlichen Konsens.

Was haben wir jetzt?
Jetzt haben wir, egal in welche Volkswirtschaft man rein schaut, es gibt 10 – 20 % der Bevölkerung besitzen 80 – 90% des Vermögens dieser Volkswirtschaft, und diese Damen und Herren bezahlen geringe bis keine Steuern.
Na klar, diese Damen und Herren die ich da anspreche, die machen sich auch die Gesetze selbst, oder haben Sie schon mal von einer Steuerprüfung bei einem Lobbyisten oder Politiker gehört.


Frage: Ist das Gerechtigkeit?

Meine Antwort:"Ich habe eine andere Vorstellung von Gerechtigkeit, so aber sieht sie nicht aus.“

80 % der Steuern werden von der Mittelschicht getragen.
Anmerkung: "Wer die Arbeit zu hoch besteuert hat überhaupt keine Ahnung vom Steuersystem."
Ich sehe überhaupt nicht ein, dass die Gewinne immer die Eliten einstreichen, und die Verluste werden (ver)solidarisiert.
Für die Verluste kommen wir alle auf, da sind wir solidarisch.

Wie steht es mit ihnen?

Der europäische Steuerzahler verliert alleine an den unterschiedlichen Steuersätzen innerhalb Europas 3 Mrd. Euro.
Wie passiert so etwas?
Durch Scheinrechungen, der / die Täter holen sich die Mehrwertsteuerdifferenz, vom jeweiligen Land wieder zurück.

Was könnte man tun?
Wir könnten alle Mehrwertsteuersätze innerhalb der EU aufsummieren und daraus ein Mittel bilden, und somit würde alleine dieser Verlust nicht mehr entstehen.

Wenn wir heute sagen, mehr Demokratie, so muss es auch möglich sein eine neue Partei zu etablieren.
Doch das gestaltet sich ein wenig kompliziert, so gesehen an den Wahlen in Oberösterreich, da mussten Unterstützungserklärungen beim Amt ausgefüllt und unterschrieben werden.
Der Unterstützer musste sich per Lichtbildausweis ausweisen.
Sofern das Amt auch besetzt war – wer wartet schon gerne ½ - 1 Std. nur um eine Unterschrift abzugeben, auch klar, oder?
Viele der Menschen die wir angesprochen haben, sagten:“ Wir wählen Euch, aber wir gehen nicht aufs Amt unterschreiben.“ Einige der Menschen hatten Angst, sie sagten:“ Ich arbeite beim Bund, Land, Amt, oder dort und dort, das wird gespeichert und wenn ich mal etwas benötige, so wird mir das vorgehalten.“

Ich persönlich verstehe diese Menschen, ich habe Verständnis, doch mich macht es traurig, dass es ein System gibt, das sich Demokratie nennt, und die Leute, die Menschen haben Angst.
Angst vor Terror, Angst um ihre Arbeitsplätze, Angst um ihre Existenzen, Angst vor der Politik, Angst vor dem System als solches ( das System nennt sich Demokratie )

Politik oder Politiker dürfen nicht Angst schüren, sie sollten Konzepte und Lösungen entwickeln, wo ein jeder Mensch sich angstfrei bewegen kann, seinen Interessen, seinen Talenten nachgehen kann, und das ohne Angst zu haben.
Vielleicht mal an dieser Stelle ein Zitat von mir:

Angst zu schüren ist heute sehr leicht, aber dem Volk, den Menschen die Angst zu nehmen, das ist wahrhaftig eine bemerkenswerte, man könnte auch meinen, heldenhafte Tat eines gewählten Volksvertreters / Staatsmannes / Menschen.

Um die Welt zu verändern, bedarf es NUR eines Menschen, haben Sie das gewußt?

Schon Mahatma Ghandi sagte:
"Um die Welt zu verändern, musst DU DICH zuerst verändern."

Ich habe mich verändert, mein erwachen kam mit meinen Autounfall.
http://eugp.org/bmw

Ich sage:
"Hast Du Dich verändert, dh. bist Du mit Dir im reinen, im klaren, hast Deine innere Balance, Deine innere Zufriedenheit gefunden, dann gehe raus und verändere die Welt."

Das mache ich, ich verändere die Welt, so wie sie mir gefällt.
Wer macht mit?

Lg
Harald matschiner
Informatiker, lehrer, aber vor allem ein Mensch.
Vorstand Generationen Partei
http://wirkandidieren.wordpress.com

zitat:
Das Leben ist so kurz, du wirst geboren nackt und du stirbst nackt, das was dazwischen ist das nennt sich Leben, darum Leute, Menschen lasst uns endlich anfangen zu LEBEN.

Der Kreis

Sehr geehrte Damen und Herren

Also wir wissen ja nicht, wie Sie sich in der Mathematik auskennen, aber die geometrische Figur, der Kreis, hat was auf sich, weil real betrachtet, kann der Kreis ein sehr großer oder auch ein sehr kleiner sein.
Wir als Informatiker sind es ja gewöhnt, Systeme zu warten, Systeme neu zu installieren, Systeme zu verbessern, und wenn ein Virus im System ist, dann entfernen wir diesen Virus, und als Lehrer bin ich es auch gewohnt den Schülern vorzutragen, ich respektiere die Schüler und die Schüler respektieren mich.
Als Lehrer bin ich es auch gewohnt zu zuhören, und als Lehrer habe ich noch die Aufgabe den Schülern nicht nur Wissen sondern auch Werte zu vermitteln.
Moralische und Ethische Werte, wider guter Sitten, diese Werte vermitteln wir den Schülern, doch finden diese Werte, unserer Meinung nach, kaum noch gehör in unserer Gesellschaft. Diese Werte die wir in der Schule vermitteln werden in unserer Gesellschaft kaum mehr gelebt bzw. werden diese Werte auch nicht mehr in dieser Gesellschaft gepflegt, diese Werte sind den meisten Menschen abhanden gekommen.
Andere Werte haben das Oberwasser bekommen, die Jagd nach dem schnellen Geld, die Geiz ist Geil Mentalität, das Abzocken, der Scheuklappenblick, die Jeder ist sich Selbst der Nächste Mentalität und so weiter.
Muss das so sein?
Haben wir es wirklich verlernt?
Unser Motto ist: „Menschen helfen Menschen.“ Wir haben ein Ziel, und dieses Ziel ist eine bessere, friedvollere, transparentere, gerechtere Welt.
Wenn Sie auch dieses Ziel haben, dann laden wir Sie ein, kommen Sie in unseren Kreis, der Kreis hat Platz, denn er kann, wie wir eingangs schon erwähnt haben, ein sehr, sehr großer werden. – Anmeldung auf http://eugp.org Wenn wir jetzt das jetzige System betrachten, dann meinen wir, wir können von einer Pyramide sprechen. Diese Pyramide besteht aus Steinen, sagen wir halt mal so, aber Fakt ist, wenn wir da einige Steine rausnehmen, dann kann diese Pyramide zusammenbrechen.
Frage: Wollen Sie unter diesen vielen Steinen begraben werden / sein?
Wir glauben nicht, also meine lieben Leserinnen und Leser treten sie ein in diesen Kreis.
In diesem Kreis herrscht Harmonie, Toleranz, Respekt, Vertrauen, Wahrheit, Ehrlichkeit, es gibt Richtlinien, aber die Richtlinien bestimmt der Kreis.
Ich bin was ich bin, ich bin ein Mensch, sie sind was sie sind, sie sind Menschen, gemeinsam sind wir das Volk, und wir wollen nur eines, in Frieden, Harmonie, unsere Wege gehen, sodass ein jeder Mensch sich dem widmen kann, was er für interessant findet, was er als sein Talent ansieht, kurz und gut was ihm Spaß macht, denn es ist wie es ist, wir sind alles nur Menschen.
Menschen haben Fehler, haben / zeigen Schwächen, aber was soll’s, es ist so, aber wie heißt so schön, aus Fehlern lernt man, die Fehler bringen einen weiter, sie passieren dir einmal und kein zweites mal.
Es ist ja auch das was das Leben so spannend macht, du begegnest Menschen, und jeder Mensch ist für sich betrachtet anders, weil wir ja alle einzigartige Geschöpfe sind, die anders denken, die in verschiedenen Situationen anders handeln und reagieren, das macht ja auch die Einzigartigkeit aus.
Also Leute erwacht aus eurem derzeitigen Leben, werdet ein Teil des Kreises und dieser Kreis wird Euch auch beschützen, da passiert euch auch nichts, in diesem deinen Kreis.
Wer sind wir? Wir sind alles und einzeln betrachtet Menschen, aber was wir gemeinsam sind das nennt sich Volk.
Haben Sie keine Angst vor denen, die ihnen Angst machen wollen, denn wenn man die jetzigen Kreisausschnitte betrachtet, so könnte man sagen 15% Eliten, 20% Mittelschicht, 65 % Kleinschicht bzw. Leute die Armen oder ärmlichen Verhältnissen leben.
Die Prozentschätze beruhen nur auf Schätzungen, und Zahlen das wissen sie schon aus den vorigen Kapiteln können wir erst wirklich darstellen, wenn wir die wirklichen Zahlen kennen.
Es hat ja da in den 80er Jahren, ein Spiel gegeben, das Spiel nennt sich Pakman, das war ein kleiner gelber Kreis, mit dem hat man innerhalb einer vorgegebenen Strecke, ähnlich einen Labyrinth, die Punkte aufessen müssen, und wenn man über einen besonders dicken Punkt gefahren ist, dann haben sich die Manderl, die einen vorher ausschalten haben können, verwandelt, und der Pakman hat diese nachher mampfen können, was natürlich auch mehr Punkte gebracht hat.
Habe das Spiel in meiner Jugend ein paar Mal gespielt, aber nicht besonders erfolgreich.
Was wir Ihnen damit sagen wollen, wir sehen oft den Wald vor lauter Bäume nicht. Der Kreis, ist fast immer und überall zu sehen, aber wir haben den Kreis erst jetzt so richtig erkannt.
Doch nun wieder zurück zu Thema.
Naja, die Eliten, wenn man sich deren Alter ansieht, dann sind die nun schon sehr alt, aber was machen die dann, wenn Sie sterben, Sie vererben alles weiter.
Sie vererben, das Vermögen, das besteht natürlich aus Moos, Kapital, Immobilien und so weiter, und Sie vererben sogar Ihre Posten weiter, aber dem setzen wir ein Ende, wir der Kreis, wir das Volk, jetzt ist endgültig vorbei.

LG
Harald Matschiner
Informatiker, Lehrer, aber vor allem ein Mensch
Zitat:
Die Einfachheit und Klarheit der Worte bringen die Wahrheit ans Licht.

Die Problemlöser

Sehr geehrte Damen und Herren

Also wir sehen uns als Problemlöser, die Problemlöser für Systeme, also wie schaut des aus, wir waren und sind immer auf der Suche nach dem perfekten System, gleichwohl stellen wir uns die Frage, gibt es ein solches?
Kann ein System perfekt sein?
Ein System in Harmonie, Gleichklang mit Natur und Geist?
Was haben wir jetzt?
Jetzt herrscht, würde wir mal sagen, die totale Disharmonie, Bürokratie, Proporz, Parteibuchwirtschaft und Korruption haben Hochkonjunktur, das heißt aber auch, wenige Jobs, Kurzarbeit, Lohnverzicht, die die Arbeit haben, kommen für alles auf, die die Vermögen haben zahlen geringe bis keine Steuern.
Warum ist das so?
Naja, die die Vermögen haben, die so genannten Eliten, die machen sich ja ihre eigenen Gesetze, wie wir ja schon festgestellt haben.
Sie intrigieren, sie manipulieren, sie versklaven das Land, das Volk, die Menschen.
Das brachte uns auch auf eine Idee, der Kreis, er ist eigentlich von sich als geometrische Figur perfekt, den der Kreis, kann verkleinert und vergrößert werden, Fakt ist, es ist und bleibt ein Kreis.
Coole Sache, eine Lösung, eine Antwort, eigentlich ganz einfach.
Diese denk weise zieht sich ja eigentlich durch alle Problemfälle, das Problem zerlegen in kleinere Teilgebiete, die für sich und einzeln betrachten, dann kommt man auch viel schneller ans Ziel, das da heißt das Problem zu lösen.
Ein Beispiel dazu:
Da Hermann, der ist ein kleiner Mann, aber er ist auch mein Vater, wie ich voriges Mal bei ihm war, hat er mir auch ein Problem geschildert.
Er ist auch der Pensionistenobmann der Sozialisten in unseren Bezirk Steyr – Münichholz, man könnte sagen, das ist sein kleiner Kreis, naja, da Vater sagt zu mir:
„Du, ich hab ein Problem“.
Darauf ich. „Was für eines?“
Darauf er.
„Die Leute sagen mir bei den Reisen ab, obwohl Sie sich angemeldet haben, und wir müssen dann wieder alles aus der Pensionistenkasse bezahlen.“ Darauf ich:
„Naja, dann mach halt eine Richtlinie in deinem kleinen System, deinem kleinen Kreis. Sag den Leuten bei der nächsten Versammlung, schaut mal her, wir sind schon alt, wir haben nicht mehr lang Zeit, und wir reisen gerne, also der Bus muss bezahlt werden, und wenn Ihr Euch dann anmeldet und nicht mitfahrt, müssen wir trotzdem den bestellten Bus bezahlen, egal ob da jetzt 40 Leute oder 50 Leute mitfahren, die Anmeldungsgebühr muss daher als Storno verrechnet werden.
Ist nun wer dagegen, der möge bitte die Hand heben.
Du hast eine demokratische Abstimmung, und keiner regt sich mehr auf.“ Also bei Problemen ist es so eine Sache, wenn es sich um menschliche handelt, denn wer will schon gern der Verlierer sein, aber gerade solche Aufgaben liegen uns, wir suchen immer eine Lösung in der beide Partei Gewinner sind.
Keiner ist gern ein Verlierer, und das brauchen wir heute auch ja nicht mehr, wir leben im 21. Jahrhundert, aber das haben die alten Gilden*) nun nicht geschnallt.
Wie schon ein Zitat von Max Planck besagt:
Die Alten sterben aus, darum ist auch Platz für Neue.
Neue Ideen, neue Visionen, neue Lösungen und natürlich auch neue Menschen.
Probleme gibt es nicht, denn für uns, ist nichts unmöglich, mehre Wege führen nach Rom, und mehre Lösungen, ergeben natürlich auch mehr Wege, wobei hier wieder das Entscheidungskriterium, das beste für den Kreis ist.
*) alte Gilden – da sind die Eliten gemeint, nicht ältere oder alte Menschen

Was macht Politk?

Sehr geehrte damen und herren

Die Frage ist: Was macht Politik?

Also als ich 1984 beim Bundesherr war, hat es einen Ausdruck für des gegeben, der heißt SYSTEMERHALTER die jetzige Politik, die jetzigen Politker wollen, ihre posten, ihre Gagen doch nur erhalten so lange es geht.

Das zeigt sich auch, dass es da Leute gibt, die kleben auf ihren Sesseln.
Aber glaubt mir, dieses System hat ein Ablaufdatum, es ist bald vorbei, denn die Menschen werden sich zusammenschliessen, sie wollen dieses System nicht mehr, indem der Porporz, die Bürokratie, das Parteibuch das SAGEN haben, und da natürlich auch der Korruption TÜR und TOR geöffnet ist.
Doch weiter.
Die Talsohle ist noch lange nicht erreicht, es wird noch schlimmer.

Die altherkömmlichen Mainstraemmedien wollen zwar beschwichtigen, aber Fakt ist die Lohneinbussen, die Arbeitslosigkeit, die Konkurse werden noch zunehmen.
Und die Regierungen stärken jenen den Rücken, die die Krise die Katastrophen verursacht haben.

Österreich du Land der Blinden.
Sehen wir vor lauter Wald keine Bäume mehr?
( das gilt nicht nur für Österreich, sondern für alle Volkswirtschaften )

Die Scheuklappen gut angelegt so lässt sich auch durchs Leben laufen.
Warum glaubt ihr, das die Medien beschwichtigen, es sind doch bald die Wahlen.

Großkonzerne und Lobbyisten haben doch schon längst das Ruder in allen Volkswirtschaften übernommen.
Die Politiker sind doch nur mehr die Marionetten dieser Damen und Herren.
Da ist es auch wurscht, das eine Zahnarztassistentin Verkehrsministerin ist, und, und, und.

Wie lange dauert es noch bis das VOLK erwacht, aufsteht und sagt: SO NICHT MEHR.

Oder wartet ihr doch noch ab, bis es noch schlechter wird.
1,3 Millionen der ÖsterreicherInnen leben in Armut oder sind armutsgefährdet, und das bei einem Staat der sich der siebent reichste nennt?
Was am schlimmsten ist, unter dieser Armut leiden auch die Kinder!
Kinder die eigentlich gar nichts dafür können, und das nur weil einige wenige Leutchen nicht den Hals vollkriegen können.
Tun wir endlich etwas gegen die Veramrumg der Bevölkerung. Wir dürfen da nicht wegsehen, sondern wir müssen handeln, ein klares NEIN der Armut, und ein klares NEIN diesen Parteisystem, dieser Regierung.
Ein klares JA zur STILLEN, FRIEDLICHEN REVOLUTION.


Meine Damen und Herren, der Mensch handelt, dann lassen Sie uns auch vernünftig handeln, ein System das keine Menschenwürde, keinen Menschlichkeit zeigt, so ein System hat ein Ablaufdatum.
Wir sagen je früher, desto besser für die BürgerInnen und Bürger.
Darum ein klares JA zur Generationen Partei, für POLITIK mit HERZ und VERSTAND.

Wie schlecht muss es eigentlich Herren und Frauen Österreicher gehen, das sie dieser Politik eine Ende setzen und diesen Herren und Damen die uns das eingebrockt haben, in "die Wüste schicken" bzw. abwählen?

Ich habe mich vor kurzem mit einem Freund unterhalten, und beide waren wir der Meinung, wir senden diese Damen und Herren nach Dubai, one way ticket incl., dort werden ein paar Inseln aufgeschüttet, und dort können diese Damen und Herren dann auch regieren.

Was halten Sie davon?

Dies gilt nicht nur für Österreich, sondern für alle Volkswirtschaften in Europa, auf der ganzen Welt.

Lg
Harald matschiner
informatiker, lehrer, aber vor allem ein Mensch
Vorstand Generationen Partei & Kandidat für die Bundespräsidentenwahl am 25.4.2010
http://ichkandidiere.wordpress.com